Patienten-verfügung und Vorsorge-vollmacht

28. Oktober 2009

Patientenverfügungen sind Ausdruck der Selbstbestimmung eines Menschen, und sie formulieren dessen Wünsche und Werte für eine medizinische Behandlung, wenn er sich nicht mehr äußern kann und wenn die behandelnden Ärzte nach Informationen für eine individuelle Behandlung suchen.

Das Gesetz ist mittlerweile in Kraft getreten. Dennoch gibt es noch viele Fragen und Probleme, die mit der Formulierung und der Umsetzung einer solchen Verfügung verbunden sind.

Thomas Purz stand im Anschluss an dem sehr informativen Vortrag den Fragen und Anmerkungen der über 25 Teilnehmern ausführlich Rede und Antwort. Weit über 1 1/2 Std. dauerte allein dieser Teil des Abends.

Im Internet sind Publikationen zu dem Thema zu erhalten:

Titel "Patientenverfügung" beim Bundesministerium der Justiz: www.bmj.bund.de/publikationen

Titel "Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung" bei Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: www.justiz.bayern.de

Der Vortrag kann über den nachstehenden Link aufgerufen werden.

VK_-_Patientenverfügungen_und_Vorsorgevollmacht.pdf

Vortrag von Thomas Purz, 28.10.2009

233 K