Mitglieder Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
IBM
unterstützt
den VK

VK im Social-Web

Frankfurt, November 2003

In der Bankenmetropole Deutschlands, Frankfurt/Main, traf sich am Wochenende 28.11. bis 30.11.2003 die Fachgruppe Finanzen. Angelockt durch die Themenvielfalt von Steuern bis hin zur Geldwäsche und Terrorismus trafen sich 15 Teilnehmer, der mittlerweile auf 42 Mitglieder angewachsenen Fachgruppe.

Das Get Together, hochdeutsch: „Begrüßungsabend“, fand unter Mitwirkung der RG Frankfurt und Wiesbaden in der Hochschule für Bankwirtschaft statt. Dank gilt hier insbesondere den Organisatoren, die diesen Abend gleichzeitig mit ihrem und dem Gay Bankers network veranstalteten Diversity-Themenabend: „Schwulsein am Arbeitsplatz“ verbanden. Namentlich erwähne ich an Stelle der vielen Helfer für dieses Event unsere Frankfurter VK’ler Jean-Luc V. und Johannes W.

So eingestimmt auf die Tagung ging es am nächsten Tag erstmal hoch über die Dächer von Frankfurt – die Besichtigung des höchsten Bürogebäudes Europas stand auf dem Programm. Die Commerzbank gab uns die Gelegenheit ihr Gebäude zu besichtigen. Wie klein erscheinen doch die Probleme auf der Welt, wenn man sie nur mit dem nötigen Abstand zur Oberfläche sieht.

Nach etwas über eine Stunde widmete sich die Gruppe der Terrorismusbekämpfung und dem Geldwäschegesetz in den Tagungsräumen der Saalbau Gallus. Mit einem sehr interessanten Einblick in die Entwicklung seit dem 11. September 2001 und der Auswirkungen nicht nur im reinen Finanzbereich verstanden es die beiden Berliner Stephan F. und Hartmut F. die Chancen, aber auch die möglichen Gefahren des „Gläsernen Bürgers“ nach Orson Welles aufzuzeigen.

Horst M., RG Frankfurt, widmete sich danach dem unterschiedlichen politischen Diskussionsstand zur Gemeindewirtschaftssteuer. Auch wenn er hier verständlicherweise die Gemeindesicht in den Vordergrund stelle, zeigte er in der Diskussion insbesondere mit unseren Selbständigen, die hiervon möglicherweise bereits im nächsten Jahr davon betroffen sind, auch Verständnis für deren Situation. Vergleichsrechnungen nahmen letztlich die Angst der zusätzlichen Belastung. Wie es letztlich kommen wird, werden erst die Ergebnisse des Vermittlungsausschusses zeigen – 14 Tage weitere Unsicherheit.

In einem Beduinenzelt, auf Sand sitzend in Schneiderpose – so fand das gemeinsame Dinner im „Herzen Afrikas“ statt. Gastgeber und Teilnehmer teilten sich von großen Platten das Essen; das Esswerkzeug – unsere Finger (idealerweise die der rechten Hand). Gemeinsam ging es dann noch zur Erkundung der qm-Standauslastung einzelner Wirtschaftsbetriebe in der Community – wir können unseren Finanzbackground eben nicht leugnen.

In einer ruhigen Ecke des Café Schirn wurde am nächsten Morgen die Tagung fortgesetzt. Thema, neben der Vielzahl von Kalorienzunahmemöglichkeiten, ideeler und wirtschaftlicher Verein: andiskutiert, erste Lösungen und Möglichkeiten wurden erörtert. Schnell waren wir uns einig: Damit wir, als Verband, auch unseren Königsweg finden, muss/sollte dies weiter vertieft werden.

Ein herzliches Dank unseren Gastgebern, die unkompliziert und zahlreich bei der Bettenbörse mitgemacht haben. Eine wirkliche Hilfe und auch eine Gelegenheit, die Fachgruppe in den jeweiligen Regionalgruppen stärker bekannt zu machen.