Artikel

11.10.2019 - 17:15

Wo sind die offen schwulen Führungskräfte? Im Völklinger Kreis (VK).

Bild M. Weber: Moritz Leick /O. Kühn: privat

Für viele schwule Männer ist es nicht selbstverständlich, im Berufsleben von ihrem Partner zu erzählen. Was für heterosexuelle Männer selbstverständlich ist, braucht bei schwulen Männern oftmals noch Mut. Besonders, wenn man sich die Karriere in einer konservativen Branche nicht verderben will.

Den Mut, ganz zu sich zu stehen und auch im Berufsleben authentisch zu sein, haben viele Führungskräfte im Berufsverband Völklinger Kreis gefunden.

Von den heute veröffentlichten einhundert offen schwulen, lesbischen, bisexuellen und trans* Führungskräften (TOP 100 OUT EXECUTIVES) finden sich 16 von 70 männlichen Platzierten auf der Mitgliedsliste des Verbandes.

Mit Matthias Weber und Oliver Kühn befinden sich der Vorstandsvorsitzende des Verbandes und einer seiner Stellvertreter in der ersten Hälfte der Liste.

Für Weber (mit Platz 11 auf der Liste) ist es nicht vorstellbar, sich im Beruf zu verstellen und erfolgreich zu sein. „In ersten Berufsjahren hatte auch ich nicht immer die Sicherheit, zu mir zu stehen und habe dadurch zu viel Energie auf das Vermeiden von Gerüchten verschwendet. Durch den VK und mein persönliches Netzwerk habe ich das Selbstbewusstsein gewonnen. Die freigewordene Energie kommt meinem Unternehmen zugute und auch dem Ehrenamt im VK“.

Weber weiter: „Sichtbarkeit ist ein wichtiges Instrument hin zu mehr gesellschaftlicher Akzeptanz. Auch der VK leistet seinen Beitrag, unter anderem durch sein Mentoringprogramm Future Leaders, das angehenden jungen Führungskräften einen persönlichen und guten Weg in die Führungsrolle bietet."

Auch für Kühn ist es selbstverständlich, sich nicht zu verstecken. "In den vielen Jahren als Führungskraft hat es sich bewährt, offen aufzutreten. Irritierte Reaktionen Einzelner konnte ich gut aushalten. Sehr wichtig ist für mich, ein Vorbild für Offenheit zu sein. Dadurch kann ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gewissheit geben, dass die Unternehmenskultur Diversität fördert."

Am heutigen Coming-Out-Day wurde die Liste GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES veröffentlich. Es ist eine Liste, lesbischer, schwuler, bi* sowie trans* und inter* Personen, die geoutet sind und beruflich Erfolg haben. Sie wird von der Uhlala GmbH und der Stiftung Prout at Work organisiert.

https://www.outexecutives.de/