Artikel

11.11.2020 - 13:52

Der Völklinger Kreis feiert die erste virtuelle DiverseCity mit über 200 Teilnehmern

Am 11.11.2020 fand der DiverseCity Kongress zum ersten Mal virtuell statt und wurde aus Düsseldorf in die ganze Welt gesendet. Für mehr Sichtbarkeit von LGBT+.

 

Zum vierten Mal organisierten die Landeshauptstadt Düsseldorf und der Völklinger Kreis e. V. die DiverseCity.

Zum ersten Mal allerdings in einem hybriden Format. Eine Herausforderung, die von uns gerne angenommen wurde, in einem Jahr, in dem aufgrund ausgefallener Pride-Veranstaltungen LGBT+ international nur wenig sichtbar waren. Umso wichtiger ist es jetzt einen Diskurs zu führen, der uns gemeinsam über den Tellerrand blicken lässt.

Von einander lernen – Lebens- und Arbeitswelten von LSBTIQ+ im internationalen Kontext

war daher das Motto dieses ersten virtuellen Kongresses, auf welchem Erfahrungen ausgetauscht und diskutiert wurden und über200 Menschen waren live dabei.

 

Geehrt wurde dieses Engagement mit den Grußbotschaften vom stellvertretenden Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfahlen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Herrn Dr. Joachim Stamp und dem Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Dr. Stephan Keller.

In der darauf folgenden Keynote beleuchtete Pavel Šubrt vom European LGBTIQ Chamber of Commerce die unterschiedlichen Arbeitswelten von LGBT+ in west- und osteuropäischen Ländern.

Im weiteren erörterte unser Vorstandsvorsitzender und Moderator der DiverseCity Matthias Weber im Gespräch mit Elisabeth Wilfart, der Gleichstellungsbeauftragten der Landeshauptstadt, die Bedeutung der Landeshauptstadt Düsseldorf als wichtigen LGBT+ Standort.

Im nachfolgenden Panel war es dann vor allem die Aktivistin Małgorzata Mróz, welche mit ihrer Schilderung zur Politik der „LGBT+ freien Zonen“ in Polen uns ein Bild davon vermittelte, wie sich LGBT+ aktuell in Polen fühlen und welche Rolle Kirche und Staat dabei spielen.

Das es auch anders geht und gerade wirtschaftlich sinnvoller ist, zeigte uns Miguel Castro von SAP in seinem Beitrag über Wettbewerbsvorteile diversityfreundlicher Unternehmen. Sein Beitrag bekam noch mehr Gewicht, belegt das Softwareunternehmen SAP doch den ersten Platz im gerade veröffentlichten DAX30 LBGT+ Diversity Index (uhlala.com/dax30).

Ebenfalls Beleg dafür, dass Diversity ein Wettbewerbsvorteil ist, liefert Kende Karsko von der Robert Bosch GmbH, diesjähriger Preisträgerin des renomierten Max-Spohr-Preises (max-spohr-preis.de). Er sprach über die Herausforderungen liberaler Unternehmenskulturen in repressiven Staaten.

Dr. Juliane Kronen von der Right Livelihood Foundation (rightlivelihoodaward.org) würdigte die ugandische LSBTIQ+-Menschenrechtsaktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera, die 2015 für ihr Engagement mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Das Publikum war von den Beiträgen der Panel-Gäste und deren Engagement sichtlich begeistert und beteiligte sich mit zahlreichen Fragen.

Die Veranstaltung DiverseCity Kongress Düsseldorf 2020 wurde durchgeführt vom Völklinger Kreis in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro Düsseldorf mit freundlicher Unterstützung durch Queeres Netzwerk NRW.

Diese DiverseCity wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.