Jahresrückblicke

Rückblick 2013

Jahresrückblick 2013

Rückblick 2012

Jahresrückblick 2012

Rückblick 2011

In unserem Jahresrückblick haben wir wieder die wichtigsten Momente aus unserem Berliner Verbandsleben für Euch zusammengestellt.

Das Café des Artistes hat sich als fester Treffpunkt für unseren immer am 2. Mittwoch des Monats stattfindenden jour fixe etabliert. Auch wenn wir es dort noch nicht komplett rauchfrei geschafft haben, tauschen wir uns in unterschiedlichster Besetzung teilweise bis in die frühen Morgenstunden aus und pflegen unser Netzwerk, knüpfen Geschäftskontakte oder es finden sich Freunde. Hier haben wir in einem sehr angenehmen, offenen Ambiente die Möglichkeit, als kleine und/oder große Gruppe zusammenzustehen, aber auch sich für den etwas persönlicheren Gedankenaustausch in den Sessel-Gruppen-Bereich zurückzuziehen.

Unsere Vortragsreihe „Der grüne Salon“ endet zwar immer wieder mit einem Werbeblock über die künftigen Aktivitäten, aber deshalb den nächsten Vortragsabend zu meiden – weit gefehlt. René hat es geschafft an den unterschiedlichsten Orten in Berlin sehr vielfältig das Interesse unserer Mitglieder und Interessenten, aber auch von Dritten zu gewinnen. Begonnen wurde mit "Kleider machen Leute – Trends und Style?", es folgte "Wie anders führen wir?" und setzte sich fort mit "Abseits – Outing im Spitzensport", "kleinKunst – das bunte Berlin", "Schwul und erfolgreich – ein Mythos?" und endete mit "Geschichten aus dem Märchen meines schwulen Lebens". Ergänzt wurde das Programm um drei Sonderveranstaltungen: eine Lesung in der Buchhandlung Eisenherz, eine Podiumsdiskussion zur Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin und aus aktuellem Anlass "Kirche als Arbeitgeber – Angestellte in Gottes Hand?". 

Für die breite Öffentlichkeit waren wir als Regionalgruppe zudem auf der Karrieremesse MILK sowie auf dem Stadtfest in Schöneberg mit jeweils einem Stand präsent.

Am 66. Jahrestag der Befreiung des KZ Sachsenhausen am 17.04.2011 legten die Regionalkoordinatoren wieder zwei Kränze im Zellenbauhof und bei der zentralen Gedenkfeier an der "Station Z" des Konzentrationslagers nieder. Bewegende Momente für die wenigen, die dabei waren.

Daneben erhielten Mitglieder/Interessenten mehrere Einladungen vom Schwulen Museum, der Nationalen Gesundheitsakademie, dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, dem Regenbogenfonds der schwulen Wirte e.V. und den politischen Parteien zu Diskussionsveranstaltungen, Infotagen und Foren. Auch Anfragen zu Interviews wurden weitergeleitet.

Der Papstbesuch in Berlin zeigte uns, wie aufmerksam unser Empfängerkreis der eMails Anfragen liest und welche Reaktionen diese dann auslösen können. Auch daran zeigt sich eine lebendige RG, wenngleich es das eine oder andere Mitglied auch stören mag. Lebendigkeit geht für uns vor (subjektivem) Stillstand.

Neuland haben wir auch beschritten. Die Fotos von 8 Mitgliedern aus den unterschiedlichsten Altersbereichen zieren nun Flyer der Regionalgruppe und werden bei Veranstaltungen auf roll-ups die Teilnehmer begrüßen.

Die Mitgliederversammlung 2011 in Hannover stellte uns dann vor eine kleine Herausforderung – man packte uns an unserer Ehre als mit Abstand größte Regionalgruppe des VK. Für 2013 wird nämlich der Austragungsort für die Mitgliederversammlung auf Bundesebene gesucht. Schon während des Wochenendes führten wir mit den anwesenden Berliner Mitgliedern Gespräche und nach einem darauf folgendem "Sondertreffen mit intensiven Gedankenaustausch" im Café des Artistes, zu dem wir alle Berliner Mitglieder und Interessenten eingeladen hatten, stand unsere Bewerbung fest. Nur welchen Ort? Dies klärte dann eine Umfrage sehr eindeutig: Für 2013 erhielt Neustrelitz von 40 Stimmen insgesamt 25 Stimmen, 10 entfielen auf andere Orte (u.a. Potsdam, Brandenburg, Rostock, Schwerin) ohne dabei einen eindeutig zu favorisieren. 36 Stimmen haben wir gezählt für unsere Bewerbung der Ausrichtung anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Verbandes in Berlin. Lediglich 4 Teilnehmer wollten keine Bewerbung. Dem Vorstand haben wir bereits das Ergebnis mitgeteilt; die Mitglieder müssen nun noch bundesweit gem. Satzung hierüber abstimmen. Dessen ungeachtet haben wir bereits mit den ersten weiteren Vorbereitungen begonnen und suchen aus Eurer Mitte tatkräftige Unterstützung für die vielfältigen Aufgaben (Gestaltung Programmheft, Einladungstexte, Rahmenprogramm, Ausgestaltung der Gala, des Begrüßungsabends, Anfahrten etc. – weitere Details sind auch im internen Mitgliederbereich zu finden). Erste Helfer haben sich – teilweise auch schon über die Umfrage – gemeldet. Im Januar 2012 wollen wir ein erstes Treffen arrangieren, nach Neustrelitz fahren und uns vor Ort von unserem Mitglied und Hotelier Thomas alles zeigen und berichten lassen. Damit unsere Bewerbung keine Katastrophe wird, meldet Euch bis zum 06.01.2012 unter unsere Email-Adresse, wenn ihr – wie auch immer – mithelfen wollt.

Unser Regionalkoordinator René wurde nach dem unerwartetem Rücktritt von Albert Kehrer als Vorstand Diversity im VK durch den Regionalrat als Nachfolger bestimmt. Wenngleich wir uns alle für ihn freuen, dass er diese verantwortungsvolle Arbeit übernimmt, mischt sich doch Trauer in diese Mitteilung. Denn wir, als Regionalgruppe, verlieren damit einen engagierten Regionalkoordinator, da er mit Wirkung von unserem nächsten Strukturmeeting an, diese Position nicht mehr ausüben darf. Dennoch dürfen wir aber auch jubeln: Er hat sich bereit erklärt, die Vortragsveranstaltungen im Rahmen des "Grünen Salons" fortzuführen.

Nicht vollständig ist der Rückblick, wenn wir nicht den Dank an unsere Referenten, Podiumsteilnehmer, den Sponsoren und den vielen Mitgliedern sowie Interessenten vor und auf der Verbandsaktivitäten-Bühne aussprechen. Ohne Euch und Eure Unterstützung hätten wir so etwas nicht für die Regionalgruppe auf die Beine stellen können! Mehr als nur ein herzliches Dankeschön an Euch!

Abschließen werden wir das Jahr – wie immer – mit unserem traditionellen Weihnachtsessen am 28. Dezember. Mit über 40 Personen wird dieser Abend die letzte Veranstaltung der Regionalgruppe in 2011 sein.

Und was liegt an für 2012?

Wir wollen das Grundgerüst unserer Berliner Aktivitäten nicht verändern – am 2. Mittwoch eines Monats den jour fixe, am 4. Mittwoch des Monats den "Grünen Salon", Teilnahme am Straßenfest, Kranzniederlegung – hoffentlich mit mehr Gesichtern aus dem VK – und aktive Mitwirkung bei berufsbezogenen Aktivitäten der Community.

Unser Kulturkreis wird in loser Folge etwa 8x im Jahr für den gemeinsamen Besuch einer Kulturveranstaltung werben. Der Erfolg der zwei durchgeführten Veranstaltungen (November Off-Theater „O-Ton-Piraten“, Dezember „Besuch bei Mister Green“) soll damit fortgesetzt werden.

Im März werden wir das Strukturmeeting der Regionalgruppe Berlin (örtliche Mitgliederversammlung) durchführen. Neben unserer mündlichen Berichterstattung und der Diskussion mit Euch über Eure Wünsche, Anregungen etc. haben wir einen ganz wichtigen Punkt zu behandeln. Die reguläre 2-jährige Amtszeit der jetzigen Regionalkoordinatoren ist dann zu Ende. Mit Ausnahme von René wollen wir uns für eine weitere 2-Jahres-Periode zur Wiederwahl stellen. Aber wir würden es sehr begrüßen, wenn es aus den Reihen der Berliner Mitglieder weitere Kandidaten gibt, die diese verantwortungsvolle Tätigkeit auch ausüben wollen. Wer Interesse hat oder sich auch nur einfach informieren möchte, kann sich gern jederzeit an einen von uns wenden. Kontaktaufnahme entweder über unsere Email-Adresse oder ansonsten über die jeweiligen im Mitgliederbereich hinterlegten Kontaktdaten.

In 2011 haben wir begonnen uns Gedanken über die Altersstruktur in der Regionalgruppe zu machen. Eure Meinungen/Anregungen/Gedanken haben wir gesammelt; eine darauf aufbauende Strategie haben wir noch nicht zu Ende entwickelt, mit Teilergebnissen wollen wir aber in 2012 beginnen. Dazu gehört, dass wir uns im Rahmen der Interessentenbetreuung verstärken und zudem Neumitglieder nach der Aufnahme nicht in "ein Loch" fallen lassen wollen. Auch wollen wir an den Berliner vk-online Texten arbeiten und die Seiten neu gestalten. Wer hier mitwirken will: Eine kurze eMail an unsere Email-Adresse und damit dabei sein. Alles weitere dann gern persönlich.

Wir wünschen Euch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr

Eure Regionalkoordinatoren

René Behr

Jurgen Daenens

Arno Konnegen

Klaus Mickus

Rolf Seide

Berlin, 20.12.2011

Rückblick 2010

Liebe Freunde,

nur noch wenige Tage trennen uns von Weihnachten und vom Jahreswechsel, welcher immer wieder Anlass bildet, sich Gedanken über Gewesenes und Kommendes zu machen. Die einen sind vielleicht enttäuscht vom zu Ende gehenden Jahr und blicken hoffnungsvoll dem neuen entgegen, von dem sie Besseres erwarten; andere sind in ihrem Jahresrückblick positiver, schauen dafür aber sorgenvoll in eine ungewisse Zukunft. Jeder von uns erlebt mithin die Jahreswende mit Rückblende und Vorschau auf seine Art und Weise: Jede Lagebeurteilung ist durch persönliches Erleben bestimmt. Aber solch persönliches Erleben ist nicht einfach etwas Schicksalhaftes. Das Zeitgeschehen ist nicht ein Film, der an uns vorbeiläuft und in dem wir eine ausschließlich passive Rolle spielen. Es kommt wesentlich auf unsere eigene Lebenseinstellung an und auf den Umgang, den wir mit unseren Mitmenschen pflegen, ob wir mehr zu Ausgeglichenheit und innerem Frieden oder eben zu Unzufriedenheit neigen. Es ist daher gerade für unsere tägliche Arbeit nicht einerlei, ob wir mit uns und der Umwelt zufrieden sind oder nicht. Der größte Teil unseres Alltags wickelt sich am Arbeitsplatz ab. Unserer Einstellung zur Arbeit kommt eine besondere Bedeutung zunächst für das Arbeitsklima und für unser eigenes Wohlbefinden zu. Aber auch die Allgemeinheit wird von dieser Einstellung unmittelbar berührt. Ohne Leistung und persönlichen Einsatz jedes einzelnen lässt sich der "soziale Bedarf" unseres Gemeinwesens und auch unseres Verbandes nicht decken. 

An dieser Stelle möchten wir Allen danken, die sich in unserem Verband im ablaufenden Jahr eingesetzt haben. Wir hoffen ebenso im kommenden Jahr auf Eure Unterstützung und Euren Einsatz. Allen geben wir aber zu bedenken: Die Flamme der Ehrenamtlichen brennt nicht unendendlich lang. Manchmal flackert sie Partner oder Beruf geschuldet oder sie wird vom Wind ausgepustet. Dann ist neue Energie und weitere einsatzkräftige Mitglieder/Interessenten nötig, um die Flamme der Aktiven weiterzutragen oder auch wieder zu entflammen. 

Und was ist mit dem eigentlichen Jahresbericht 2010? Was ist mit der Nennung der vielen Veranstaltungen, die wir als Regionalgruppe durchgeführt haben? Stichworte, die im Gedächtnis aufflackern: Kunst, Petitionen, Diversity, Gesundheit, Innovatives Wohnen, Netzwerken, öffentlicher Dienst, Betten und Tourismus. Und weiter: jour fix, Brunch, Regionalgruppen-Umfrage, Regionalkoordinatoren-Wechsel, Straßenfest und Sommerfest. Neue Begegnungen an verschiedenen Orten; deutlicher Mitgliederzuwachs, aber auch leider ein paar Austritte. Daneben aktive Interessentenbetreuung, Gesprächs- und Arbeitskreise sowie politische Arbeit. Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen von Dritten etc. All dies und noch viel mehr demnächst in  ausführlicher Ausarbeitung.

Und wir freuen uns, auf all die 50 Personen, die mit uns gemeinsam beim Weihnachtsessen als die letzte Veranstaltung dieses Jahres dabei sein werden. 

Ein  gesegnetes Weihnachtsfest und erfolgreiches Jahr 2011 wünschen

Eure Regionalkoordinatoren

René Behr

Jurgen Daenens

Arno Konnegen

Klaus Mickus

Rolf Seide