Fachgruppe Forschung und Technik

Wer wir sind und was wir tun

Die Fachgruppe Forschung und Technik ist ein Zusammenschluss von Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Technikern – aber auch Juristen, Betriebswirtschaftler und andere Berufsfelder sind bei uns vertreten.

Primäres Ziel der Fachgruppe ist es, den Netzwerkgedanken auch und gerade im Bereich Naturwissenschaft und Technik voranzubringen. Dies insbesondere auch deshalb, weil diese Berufssparten im VK unterrepräsentiert sind.

In erster Linie wollen wir auf unseren Fachgruppentagungen den Erfahrungsaustausch innerhalb der Fachgruppe vorantreiben, seien diese Tagungen nun „live“ oder Webmeetings. Dabei werden Fachvorträge zu Themen gehalten und diskutiert, die von den Mitgliedern der Fachgruppe als wichtig erachtet werden. Bei den Tagungen werden aber auch aktuelle Themen, die die Mitglieder der Fachgruppe im Job beschäftigen diskutiert. Zum Rahmenprogramm der Tagungen gehört ebenso der gemeinschaftliche Besuch von Forschungseinrichtungen oder besonderen technischen Anlagen des jeweiligen Tagungsortes.

Um dem Netzwerkgedanken gerecht zu werden, sind alle VK-Mitglieder auf unseren Tagungen willkommen – auch wenn sie nicht Mitglied in der Fachgruppe sind oder werden wollen. Interesse am Thema der Tagung reicht. Ferner wollen wir über die Fachgruppe den Kontakt mit anderen Institutionen wie z.B. VDI/VDE fördern.

Haben wir dein / Ihr Interesse geweckt? Dann setz dich / setzen Sie sich mit uns über: forschung-technik(at)vk-online.de in Verbindung.

FG Forschung und Technik bei Merck in Darmstadt: Innovationen in der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie

13. – 15. Mai 2022

Der chemischen Industrie sagen manche nach, sie sei schwerfällig und innovationsfeindlich. Dass das nicht so ist, konnten 26 Mitglieder, Partner und Freunde der Fachgruppe Forschung und Technik bei ihrem Treffen in Darmstadt erfahren. Ohne chemische und pharmazeutische Produkte ist unser Leben nicht mehr vorstellbar. Vieles beruht auf althergebrachter Technologie. Aber auch in dieser Industrie ist der Druck zu höherer Effizienz und Nachhaltigkeit längst spürbar.

Nach einem gemütlichen Get-Together am Vorabend bei hessischen Spezialitäten begann die Tagung am nächsten Morgen bei Merck. Dankenswerterweise konnten wir Konferenzräume bei Merck nutzen und wurden in die dortige Kantine zum Mittagessen eingeladen. Vielen Dank an Christian Weber für die gute Vorbereitung der Tagung!

Dr. Christian Weber, Head of Global Regulatory CMC & Devices, zeigte als Gastgeber, wie ein noch immer familiengeführtes Großunternehmen die Herausforderungen der Zukunft meistert.

Merck ist ein führendes Unternehmen im Life Science Bereich. Es werden weltweit neue Medikamente entwickelt und produziert, zusammen mit Kunden neue Produktionslösungen umgesetzt und an der Sicherheit von Arzneimitteln und Lebensmitteln gearbeitet. Als Project Manager Group Engineering zeigte Roger Kaschek, wie neue Projekte im Konzern umgesetzt werden.

In den darauffolgenden Vorträgen wurden neue Technologien von Dr. Thomas R. Dietrich (IVAM) und Dr. Tuan Anh Tran-Wigger (bp Europe SE) vorgestellt. In Thomas‘ Vortrag ging es dabei um die nachhaltige, sichere und effizientere Produktion in Mikroreaktoren. Intensive Diskussionen entstanden nach dem Vortrag von Anh zum Thema „Power to Liquid – Fluch oder Segen in der Krisenzeit“.

Die Tagung endete mit persischen Köstlichkeiten am Samstagabend. Eine hervorragende Führung über das „UNESCO Welterbe Mathildenhöhe“ rundete am Folgetag das wissenschaftlich-technisch spannende und kulturell interessante Wochenende ab.

 

 

 

Beitrag und Bilder: Thomas Dietrich

FG Forschung und Technik August 2021 FFM Flughafen 3

FG Forschung und Technik am Frankfurter Flughafen: Der Luftverkehr nach Corona

Die Fachgruppe Forschung und Technik kam am ersten Wochenende im September zu einem Präsenztreffen am Flughafen von Frankfurt am Main zusammen. Durch die Pandemie bedingt konnten leider nur 20 Mitglieder dieser zahlenmäßig starken Fachgruppe an dem Treffen teilnehmen.

FG Forschung und Technik August 2021 FFM Flughafen 2

Teilnehmer an der Tagung der FG Forschung un Technik am FFM Flughafen

Das FG-Wochenende widmete sich dem Thema „Zukunft der Luftfahrt“.

Magnus Raúl Abstoß, Leiter der Flugplanung der Lufthansa in Frankfurt, gab einen interessanten Einblick in die Herausforderungen, mit der die deutsche Fluggesellschaft während der Krise zu kämpfen hat. Dirk Schusdziara, Bevollmächtigter der Fraport für die FraAlliance, einer gemeinsamen Tochter des Flughafens und der Lufthansa, führte in einem Vortrag aus, wie die Zukunft des Airport FFM aussehen wird.

Neben den vielen technischen Neuerungen, die bei Flugzeugen oder in der digitalisierten Abfertigung von Passagieren erwartet werden, war eine überraschende Aussage von beiden Vortragenden, dass für die Zeit nach der Krise im Flugverkehr wieder Passagierzahlen und Einnahmen wie vor er Pandemie zu erwarten sind. Dies ist aufgrund der Diskussionen über den Ersatz von Dienstreisen durch digitale Konferenzen und durch die Herausforderungen des Klimawandels besonders erstaunlich.

Ein Highlight des Treffens war die Führung durch das neue Besucherzentrum des Flughafens mit einer virtuellen Fahrt durch das unterirdische Koffertransportsystem, einer Wand mit den weltweiten Flugbewegungen und dem virtuellen Besuch des gerade im Bau befindlichen Terminal 3.

Bei Frankfurter kulinarischen Spezialitäten am Freitag- und Samstagabend wurde das Thema vertieft und neue Ziele für die kommenden Fachgruppentreffen in 2022 besprochen. Es war eine gelungene Veranstaltung!

Der Dank der Fachgruppe gilt insbesondere Dirk Schusdziara, der viele sprichwörtliche „Türen“ im Flughafen öffnete und wesentlich zum Erflog der Veranstaltung beigetragen hat.