Regionalgruppe Köln

Die Regionalgruppe Köln ist eine der größten regionalen Gruppen des VK (Völklinger Kreises) in Deutschland. Als regionales Netzwerk mit ca. 60 Mitgliedern für schwule Führungskräfte und Selbstständige bieten wird die Möglichkeit der Vernetzung und des Austausches zu beruflichen aber auch privaten Dingen. Unsere Mitglieder kommen aus allen Branchen und Bereichen des wirtschaftlichen Lebens.

Unsere Ziele in der RG Köln

Erfahrungsaustausch und Vernetzung der Mitglieder untereinander
Akzeptanz des Themas „Sexueller Orientierung“ in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in der Region Köln

Unsere Aktivitäten

Regelmäßige Netzwerkveranstaltungen für Mitglieder
Fachvorträge und fachlicher Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern – auch über rein schwule Themen hinaus, aber mit dem Bezug dazu
Netzwerkarbeit mit den anderen Regional- und Fachgruppen des VK
Ansprechpartner für Unternehmen im Raum Köln zu LGBT Diversity Mitarbeit in Arbeitskreisen zu Diversity wie IHK, Stadt Köln etc.
Veranstaltungen und enge Zusammenarbeit mit dem lesbischen Fach- und Führungskräfteverband „Wirtschaftsweiber“d

Kontakt: koeln(at)vk-online.de

 

„Vielfalt bedeutet für mich Freiheit.“ – VK-Mitglied Dr. Frank Janssen auf der Sticks & Stones

Am letzten Wochenende fand erneut die Sticks & Stones Karrieremesse statt. Veranstaltet von der UHLALA hat sich die Sticks & Stones seit ihrer Gründung 2009 mittlerweile zu einer wegweisenden Karrieremesse für aufstrebende LGBTIQ* Talente entwickelt.

Dr. Frank Janssen und das Karriere-Team am Stand von Henkel auf der Sticks and Stones

Dr. Frank Janssen und das Karriere-Team am Stand von Henkel auf der Sticks and Stones LGBTIQ* Karrieremesse 2022

VK-Mitglied Dr. Frank Janssen aus unserer Regionalgruppe Köln arbeitet als Produktentwickler bei Henkel und war mit einem Karriere-Team vor Ort. Während seiner Präsentation gab er jungen Menschen einen Eindruck zu den Möglichkeiten als LGBTIQ* Mitarbeiter:in bei Henkel und vermittelte dabei am eigenen Beispiel, wie förderlich ein offener Umgang mit der eigenen Identität ist.

Startpunkt für Dr. Frank Janssen war dabei sein eigenes Coming-out in 2010. Dieses hat ihn dahin gebracht, wo er heute ist. Ein Coming-out ist oftmals eine tiefgreifende Veränderung in jeglicher Hinsicht. Als verheirateter Mann und Familienvater stellte es für ihn eine Zäsur dar. Auch beruflich war sein Coming-out gegenüber Kollegen eine Herausforderung. Rückblickend betrachtet war es jedoch für ihn die richtige Entscheidung.

Janssen hierzu: „Vielfalt bedeutet für mich Freiheit, ich selbst zu sein – durch mein Coming-out fühle ich mich deutlich gelassener. Das wirkt sich positiv auf mich, mein Umfeld und meine Karriere aus. Die Energie, die ich in der Vergangenheit benötigt habe, um mich zu verstecken, kann ich heute z. B. in meinen Job investieren.“

Diese Erfahrung und seine Offenheit zu diesem Thema bestärkten ihn darin, 2019 bei Henkel das LGBTIQ* Netzwerk „Global ERG LGBTQ+“ zu gründen, welches bereits um die 100 Mitarbeiter:innen umfasst. Heute arbeitet das Netzwerk eng mit dem globalen DEI-Team (Diversity, Equity und Inclusion) von Henkel zusammen, welches alle Diversity-Maßnahmen des Unternehmens koordiniert und der Human-Resources Abteilung zugeordnet ist. Diese Struktur garantiert einen kontinuierlichen Austausch an Informationen. So konnte das DEI-Team unter anderem einen „Ally Toolkit“ entwickeln.

Vor Ort zur Sticks & Stones befragt, sagte uns Dr. Frank Janssen: „Die Sticks & Stones ist eine großartige Veranstaltung, um mit Kandidaten in Kontakt zu kommen, die einen interessanten Blickwinkel mitbringen. Es ist auch eine großartige Plattform zum Networking zwischen den verschiedenen Firmennetzwerken. Sie setzt neue Impulse und ist absolut bereichernd.“

Großes Netzwerktreffen der Regionalgruppen Dortmund, Köln und Düsseldorf

Zwei Monate nach der Aufhebung des Lockdowns und der damit verbundenen Einschränkungen aufgrund der Pandemie haben sich am letzten Sonntag, den 24. Juli 2021 60 Mitglieder der Regionalgruppen Dortmund, Köln und Düsseldorf zum Großen Netzwerktreffen im Rahmen eines Barbecues auf der historischen Zeche Zollern in Dortmund getroffen.

Die Regionalkoordinatoren der drei großen Regionalgruppen Nordrhein-Westfalens hatten sich Anfang April zu dieser gemeinsamen Veranstaltung entschlossen, um mit ihren Mitgliedern im lockeren Rahmen zu netzwerken und sich endlich einmal entspannt wiederzusehen. An diesem Tag haben auch sechs Teilnehmer des Future-Leaders-Programms 2021 mit ihren Mentoren sowie Mitglieder aus Bremen und Südwestfalen den Weg nach Dortmund gefunden.

Neben dem gegenseitigen Klönschnack hatten die Teilnehmer die Möglichkeit an zwei Führungen über das Gelände teilzunehmen. Sie konnten so in die große Vergangenheit des Ruhrgebiets eintauchen und dabei die Historie des Bergbaus in Dortmund und seinen prägenden Einfluss auf die gesamte Region erleben. Für das Frühjahr 2022 planen die drei Regionalgruppen eine gemeinsame Veranstaltung in Köln.