Future Leaders: Mentoring – Ein Gewinn für Jung und Alt

Zwanzig junge Talente sind Anfang des Jahres in dem diesjährigen Future-Leaders-Programm gestartet. Das Interesse daran ist ungebrochen groß !

Neben der Vernetzung untereinander und den Trainings zu Methoden-, Führungs- und Persönlichkeitsentwicklung im Rahmen der Wochenendcamps ist das einjährige Mentorenprogramm das Kernelement des Programms.

Der Völklinger Kreis bietet dafür nahezu perfekte Bedingungen, denn nirgendwo sonst können junge schwule Talente auf eine solch breite Expertise von erfahrenen schwulen Führungskräften und Unternehmern aus nahezu allen Bereichen der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft zurückgreifen und sich direkt mit diesen vernetzen.

Das Interesse der jungen Männer an unserem Mentoringprogramm ist groß, aber auch das Interesse unserer Mitglieder ist vorhanden, sich als Mentoren den Future-Leaders zum Karrierestart zur Seite zu stehen.

„Ich bin überwältigt, wieviele VK´ler sich nach meinem Aufruf in der update und während der letzten Mitgliederversammlung in Erfurt gemeldet haben, um als Mentor an der Seite eines Future-Leaders zur Verfügung stehen zu dürfen“ sagt Holger Reuschling, im Bundesvorstand für den Bereich Nachwuchssicherung verantwortlich.

Unterstützt wurde er bei der Zuordnung von Mentoren und Mentees sowie der methodischen und inhaltichen Vorbereitung der Mentoren von Jochen Velten und Gernot Sendowski , die bereits einige Jahre Mentorenerfahrung  – auch im VK – mitbringen.

Beim Matching der Mentorenpaare wurde auf persönliche und regionale Präferenzen ebenso Rücksicht genommen, wie auf die unterschiedlichen beruflichen Backgrounds. In einer digitalen Session wurden zunächst die Mentoren von Jochen, Gernot und Holger auf ihre Aufgabe vorbereitet, um sie dann in einem weiteren Termin mit „ihren“ Mentees zu vernetzen. Auch für das Netzwerken der Mentoren untereinander soll in diesem Jahr Raum gegeben und entsprechende Plattformen geschaffen werden.

Mit unserem Mentorenprogramm stärken wir eine neue Generation outstanding Leaders und bilden darüber hinaus ein starkes Fundament für einen weiterhin starken Völklinger Kreis, in dem sich genau diese Generation auch künftig vernetzt.

Mitglieder, die sich ebenfalls als Mentoren engagieren möchten, sind herzlich eingeladen, sich bei Holger oder in der Geschäftsstelle zu melden.

 

(Text: Holger Reuschling)

Der Völklinger Kreis gratuliert Czeslaw Walek zur Wahl als neuer Generalsekretär des European Pride Business Networks – EPBN

Am letzten Montag, den 20. Juni 2022 wählte das Executive Board des European Pride Business Networks Czeslaw Walek zum neuen Generalsekretär des EPBN.

Czeslaw Walek

Czeslaw Walek – neuer Generalsekretär des European Pride Business Networks EPBN.

Das EPBN gründete sich vor zwei Jahren auf Initiative von Gründungsmitgliedern aus ganz Europa mit Sitz in Berlin. Das EPBN ist der europäische Dachverband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Führungskräfte und die Nachfolgeorganisation des bisherigen europäischen Dachverbandes EGMA (European Gay & Lesbian Members Association).

In seiner Arbeit stützt sich das EPBN auf das Netzwerk seiner Mitglieder, unter anderen der Völklinger Kreis. Der Völklinger Kreis ist mit seinen fast 800 Mitgliedern einer der einflussreichsten Verbände für LGBTI* Führungskräfte in ganz Europa. Ein starker europäischer Dachverband mit einem dichten Netzwerk zu Partnerorganisationen in der gesamten Europäischen Union ist in der heutigen Zeit mit all ihren Veränderungen ein zentrales Anliegen des Verbands. Entscheidungen auf europäischer Ebene beeinflussen verstärkt nationale Handlungsrahmen. Die Berücksichtigung der Interessen der LGBTI* Community in Gesellschaft als auch Wirtschaft gerade auf europäischer Ebene ist daher von entscheidender Bedeutung.

Aus diesem Grund ist der Völklinger Kreis nicht nur Gründungsmitglied des EPBN, sondern hat auch in den ersten zwei Jahren sowohl den Präsidenten als auch den Generalsekretär gestellt.

Seit seiner Gründung in 2020 bietet das EPBN nun bereits seinen nationalen Mitgliedsverbänden eine Plattform auf europäischer Ebene und hat sich als verlässlicher Ansprechpartner für internationale Belange und europäische Institutionen etabliert.

Am Montag wurde der neue Generalsekretär des European Pride Business Networks gewählt. Neuer Generalsekretär ist Czeslaw Walek, CEO and Vorsitzender des Vorstands von Prague Pride o.s. Der Völklinger Kreis freut sich, dass mit dieser Wahl eines der neu gewonnen Mitglieder aus den östlichen Ländern die Position des Generalsekretärs belegt. Der Prague Pride o.s. war eine der ersten Organisationen, welche sich nach der Gründung des EPBN dem Netzwerk anschlossen. Herr Czeslaw Walek engagiert sich seit 2011 auch beruflich im Pride Business Forum Prag für die Themen LGBTI* und Diversity in Unternehmen. Der Völklinger Kreis gratuliert Herrn Czeslaw Walek zur Ernennung als Generalsekretär des EPBN.

Einen deutlichen Dank sprechen wir Jörg Höhn aus, der bisher mit dieser Aufgabe betraut war. Als erster Generalsekretär des EPBN war er in dieser für den Verband so wichtigen Gründungsphase stets kompetenter und zuverlässiger Ansprechpartner für alle Mitglieder. Ebenfalls geht unser Dank an die Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Völklinger Kreis, welche in dieser ersten Zeit ebenfalls sehr mitgeholfen haben.

„Wir sind nicht allein – Vernetzung leben wir auch europaweit. Voneinander lernen ist für uns ebenso wichtig, wie Menschen in weniger wertschätzenden Kulturen und Regionen zu unterstützen!“

_Matthias Weber, Präsident des EPBN und Vorsitzender des Vorstands Völklinger Kreis

Jahreshauptversammlung EPBN 2022 - Gruppenfoto mit allen anwesenden Mitgliedern (hyprid)

Die Jahreshauptversammlung des EPBN Mitte Juni in Rom. Die Versammlung fand hyprid statt (online und vor Ort in Rom).

Bereits einige Tage zuvor wurde ebenfalls der neue Vorstand des Dachverbands gewählt. Der neue Vorstand besteht aus Emina Hermann (Common Zone – Kroatien), Kai Bethke (AGPRO – Österreich), Miche Graf (Network – Schweiz) und Steffi Grimm (Wirtschaftsweiber – Deutschland). Als Präsident wurde der Vorsitzende des Vorstands Völklinger Kreis Matthias Weber erneut für zwei weitere Jahre bestätigt.

Das der EPBN Matthias Weber noch einmal für die Leitung des Boards gewinnen konnte, freut uns sehr. Wir gratulieren Matthias Weber zur erneuten Präsidentschaft.

Mit dem nun neu gewählten Vorstand beginnt die operative Phase der Projektumsetzung. Auf das Executive Board werden daher in den nächsten Monaten große Aufgaben zukommen. Zum einen steht weiterhin das Wachstum und damit Stärkung des EPBN durch Ausweitung des Netzwerks aus Vereinen und Verbänden aus ganz Europa im Fokus.  Zum anderen wird das EPBN die Kommunikation mit Vertretern und Organen auf EU-Ebene intensivieren, um somit europaweite Projekte für Gleichberechtigung und Wertschätzung von LGBTI* und gegen Homophobie zu fördern. So plant der EPBN z.B. die Unterstützung des Europride 2022 in Belgrad am 12. September.

 

 

„Vielfalt bedeutet für mich Freiheit.“ – VK-Mitglied Dr. Frank Janssen auf der Sticks & Stones

Am letzten Wochenende fand erneut die Sticks & Stones Karrieremesse statt. Veranstaltet von der UHLALA hat sich die Sticks & Stones seit ihrer Gründung 2009 mittlerweile zu einer wegweisenden Karrieremesse für aufstrebende LGBTIQ* Talente entwickelt.

Dr. Frank Janssen und das Karriere-Team am Stand von Henkel auf der Sticks and Stones

Dr. Frank Janssen und das Karriere-Team am Stand von Henkel auf der Sticks and Stones LGBTIQ* Karrieremesse 2022

VK-Mitglied Dr. Frank Janssen aus unserer Regionalgruppe Köln arbeitet als Produktentwickler bei Henkel und war mit einem Karriere-Team vor Ort. Während seiner Präsentation gab er jungen Menschen einen Eindruck zu den Möglichkeiten als LGBTIQ* Mitarbeiter:in bei Henkel und vermittelte dabei am eigenen Beispiel, wie förderlich ein offener Umgang mit der eigenen Identität ist.

Startpunkt für Dr. Frank Janssen war dabei sein eigenes Coming-out in 2010. Dieses hat ihn dahin gebracht, wo er heute ist. Ein Coming-out ist oftmals eine tiefgreifende Veränderung in jeglicher Hinsicht. Als verheirateter Mann und Familienvater stellte es für ihn eine Zäsur dar. Auch beruflich war sein Coming-out gegenüber Kollegen eine Herausforderung. Rückblickend betrachtet war es jedoch für ihn die richtige Entscheidung.

Janssen hierzu: „Vielfalt bedeutet für mich Freiheit, ich selbst zu sein – durch mein Coming-out fühle ich mich deutlich gelassener. Das wirkt sich positiv auf mich, mein Umfeld und meine Karriere aus. Die Energie, die ich in der Vergangenheit benötigt habe, um mich zu verstecken, kann ich heute z. B. in meinen Job investieren.“

Diese Erfahrung und seine Offenheit zu diesem Thema bestärkten ihn darin, 2019 bei Henkel das LGBTIQ* Netzwerk „Global ERG LGBTQ+“ zu gründen, welches bereits um die 100 Mitarbeiter:innen umfasst. Heute arbeitet das Netzwerk eng mit dem globalen DEI-Team (Diversity, Equity und Inclusion) von Henkel zusammen, welches alle Diversity-Maßnahmen des Unternehmens koordiniert und der Human-Resources Abteilung zugeordnet ist. Diese Struktur garantiert einen kontinuierlichen Austausch an Informationen. So konnte das DEI-Team unter anderem einen „Ally Toolkit“ entwickeln.

Vor Ort zur Sticks & Stones befragt, sagte uns Dr. Frank Janssen: „Die Sticks & Stones ist eine großartige Veranstaltung, um mit Kandidaten in Kontakt zu kommen, die einen interessanten Blickwinkel mitbringen. Es ist auch eine großartige Plattform zum Networking zwischen den verschiedenen Firmennetzwerken. Sie setzt neue Impulse und ist absolut bereichernd.“

Max-Spohr-Preis-2022: Die Jury hat entschieden

Die 4 Preisträger*innen des renommierten Max-Spohr-Preises für 2022 stehen fest. Bekanntgegeben werden diese allerdings erst zur Max-Spohr-Preis-Gala am 30. Juni 2022.

Aktuelle Informationen zum Max-Spohr-Preis unter: Max-Spohr-Preis.de

„Kommunal in Essen…“ – VK- Freunde aus Düsseldorf und Dortmund zu Gast beim Oberbürgermeister von Essen

 

Am ersten Dienstag im Juni kamen 12 VK-Freunde der Regionalgruppe Düsseldorf und 20 aus der Regionalgruppe Dortmund auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) zur Rathausführung in Essen zusammen. Organisiert hatte die Veranstaltung Regionalkoordinator Moritz Leick aus Düsseldorf.

Der Rundgang begann am späten Nachmittag im Foyer des Rathauses. Dort begrüßt gleich am Eingang der mit 2,5 Tonnen Gewicht größte von der Ruhrkohle geförderte Kohleblock die Besucher. Der Verwaltungsbau ist mit 22 Etagen das höchste Rathaus der Bundesrepublik und steht mitten in Essen, dem sogenannten „Schreibtisch des Reviers“.

In gut zwei Stunden führte uns Thomas Glup vom Amt für Ratsangelegenheiten und Repräsentation quer durchs Rathaus, so z. B. in den Ratssaal, die Fraktionsräume als auch die „Beletage“ des Hauses. Hier wurden uns die sieben Partnerstädte von Essen vorgestellt. Höhepunkt der Veranstaltung war der Sektempfang mit Thomas Kufen im 22. Obergeschoss des Hauses mit einem grandiosen Rundumblick über Essen.

Während seiner zehnminütigen Rede ging der Oberbürgermeister auf die Diversität der Stadtgesellschaft ein und sprach über die wirtschaftliche Potenz der Region, in der die meisten deutschen DAX-Konzerne ihren Firmensitz haben. Ebenfalls sprach er die sozialen Probleme der Stadt an, in der der Strukturwandel weiterhin ein bestimmendes Thema ist.

Der Abend endete mit der Übergabe einer Geldspende seitens der Mitglieder des Völklinger Kreis für die „Essener Elterninitiative krebskranker Kinder“. Weiterhin gab es Champagnertrüffel einer Düsseldorfer Confiserie-Institution. Auf Dortmunder Bier haben die Organisatoren als Präsent verzichtet, da dies in Essen überhaupt nicht gut ankäme.

Fazit des Abends:

Essen ist potent, bunt, ein starkes „Stück Revier“ und benötigt UNBEDINGT eine aktive Regionalgruppe des VK.

Vielleicht hat dieser Abend den Anstoß zur Wiederaufnahme der Aktivitäten dafür gegeben?

 

Text und Bilder: Markus Erlenbruch  

10. Deutscher Diversity Tag: „Das hat Zukunft – Diversity im Mittelstand“

Am 10. deutschen Diversity-Tag diskutierte die FDP Fraktion Bundestag nach langem mal wieder in einer Präsenzveranstaltung.

„Das hat Zukunft – Diversity im Mittelstand“ ist ein Thema, das auch den VK bewegt, deswegen waren wir auch eingeladen.
Gemeinsam mit spannenden Expert:innen konnte unser Vorsitzender des Vorstands Matthias Weber auf dem Podium vor sehr interessiertem Publikum mitdiskutieren.

Ziel der Veranstaltung war es, das Bewusstsein für Themen rund um Diversität, Gleichstellung und Inklusion zu stärken.

Vorsitzender des Vorstands Matthias Weber und Geschäftsführer der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld Helmut Metzner

Unser Vorsitzender des Vorstands Völklinger Kreis Matthias Weber (rechts) im Gespräch mit dem neuen Geschäftsführer der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld Helmut Metzner (links).

Dabei wurde aufgezeigt, was von best practice-Beispielen gelernt werden kann und wie die Politik den Mittelstand im Bereich des (ganzheitlichen) Diversity-Managements zielgerichtet unterstützen kann.
Mit auf dem Panel war der erste parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Johannes Vogel, Co-Gründerin und Geschäftsführerin der Diversity-Jobbörse EDI-Jobs Tatjana Cuk, Projektleiterin am Institut für Mittelstandsforschung in Bonn Dr. Teita Bijedic, Sprecherin für Frauenpolitik & Diversity der FDP-Bundestagsfraktion Nicole Bauer und der queerpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Jürgen Lenders.
Auch für das Netzwerk des Völklinger Kreis war es ein guter Abend, konnten doch die anwesenden Mitglieder unseres Verbands gute Gespräche mit anwesenden Politikern der unterschiedlichesten Parteien führen. Besonders gefreut hat uns die Anwesenheit von Helmut Metzner, dem neuen Geschäftsführer der Bundestiftung Magnus Hirschfeld.

FG Forschung und Technik bei Merck in Darmstadt: Innovationen in der Chemischen und Pharmazeutischen Industrie

13. – 15. Mai 2022

Der chemischen Industrie sagen manche nach, sie sei schwerfällig und innovationsfeindlich. Dass das nicht so ist, konnten 26 Mitglieder, Partner und Freunde der Fachgruppe Forschung und Technik bei ihrem Treffen in Darmstadt erfahren. Ohne chemische und pharmazeutische Produkte ist unser Leben nicht mehr vorstellbar. Vieles beruht auf althergebrachter Technologie. Aber auch in dieser Industrie ist der Druck zu höherer Effizienz und Nachhaltigkeit längst spürbar.

Nach einem gemütlichen Get-Together am Vorabend bei hessischen Spezialitäten begann die Tagung am nächsten Morgen bei Merck. Dankenswerterweise konnten wir Konferenzräume bei Merck nutzen und wurden in die dortige Kantine zum Mittagessen eingeladen. Vielen Dank an Christian Weber für die gute Vorbereitung der Tagung!

Dr. Christian Weber, Head of Global Regulatory CMC & Devices, zeigte als Gastgeber, wie ein noch immer familiengeführtes Großunternehmen die Herausforderungen der Zukunft meistert.

Merck ist ein führendes Unternehmen im Life Science Bereich. Es werden weltweit neue Medikamente entwickelt und produziert, zusammen mit Kunden neue Produktionslösungen umgesetzt und an der Sicherheit von Arzneimitteln und Lebensmitteln gearbeitet. Als Project Manager Group Engineering zeigte Roger Kaschek, wie neue Projekte im Konzern umgesetzt werden.

In den darauffolgenden Vorträgen wurden neue Technologien von Dr. Thomas R. Dietrich (IVAM) und Dr. Tuan Anh Tran-Wigger (bp Europe SE) vorgestellt. In Thomas‘ Vortrag ging es dabei um die nachhaltige, sichere und effizientere Produktion in Mikroreaktoren. Intensive Diskussionen entstanden nach dem Vortrag von Anh zum Thema „Power to Liquid – Fluch oder Segen in der Krisenzeit“.

Die Tagung endete mit persischen Köstlichkeiten am Samstagabend. Eine hervorragende Führung über das „UNESCO Welterbe Mathildenhöhe“ rundete am Folgetag das wissenschaftlich-technisch spannende und kulturell interessante Wochenende ab.

 

 

 

Beitrag und Bilder: Thomas Dietrich

Queere Nothilfe Ukraine – Wir sagen DANKE!

Am 19. März hatten wir Euch über Facebook und unsere internen Kanäle zu Spenden aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine aufgerufen, um Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle sowie andere queere Menschen (LGBTQ)  in der Ukraine zu unterstützen. Zuvor hatte sich der Völklinger Kreis mit mehr als 50 anderen LGBTQ-Organisationen in Deutschland im Bündnis „Queere Nothilfe Ukraine“ zusammengeschlossen.

Diese Spendenaktion ging für uns nun zu Ende und wir sagen aus ganzem Herzen DANKE für die Spendenbereitschaft für die Queere Nothilfe Ukraine.
Dank Eurer Spenden konnte der Völklinger Kreis diesem wichtigen solidarischen Projekt 5053,83 € überweisen.

„Es ist ein Lichtblick, dass in diesem schrecklichen Krieg die Solidarität und Hilfsbereitschaft in der queeren Community an vielen Stellen deutlich wird“, so der Vorsitzende des Völklinger Kreis Matthias Weber.

Weiter betont Politikvorstand Alf Spröde , „dass dies auch ein Zeichen für den zukünftigen Zusammenhalt in einer Welt sein kann, in der Hass, Gewalt, Ausgrenzung und Intoleranz bestimmend sind, sondern Liebe, Respekt und Wertschätzung gegenüber allen Menschen!“

 

 

 

(Bild Adobe Stock)

Aus dem Verbandsnetzwerk: Hauptversammlung der AGPRO in Wien

Die Hauptversammlung unserer österreichischen Freunde „AGPRO“ hatte es in sich: Die „Austrian Gay Professionals“ haben einen neuen Vorstand gewählt und ihren langjährigen Präsidenten Feri Thierry verabschiedet.

Feri Thierry war es, der gemeinsam mit Daniel Seiler, früherer Präsident des schweizerischen Verbandes „Network“ und dem VK-Vorsitzenden Matthias Weber seit Anfang 2019 den Austausch zwischen den drei DACH-Verbänden intensiv und nachhaltig auf Führungsebene forcierte. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Ideen zu Diversity, Mitgliedergewinnung, Compliance und Marketing ausgetauscht. Die Initiative zur Gründung des europäischen Dachverbands „European Pride Business Network“ ging ebenfalls von Feri, Daniel und Matthias aus.
Gute Gründe für Matthias Weber, die Einladung von AGPRO anzunehmen und sowohl ein Grußwort zur Hauptversammlung in Wien zu sprechen, als auch Feri Thierry würdig zu verabschieden. „Die Arbeit mit Feri war von Professionalität und Zuverlässigkeit ebenso geprägt wie von freundschaftlichem und partnerschaftlichem Austausch. Dafür bedanke ich mich sehr herzlich. Dem neuen Vorstand um Wittich Mahlknecht wünschen wir viel Erfolg – und freuen uns auf ebenso gute Zusammenarbeit und Austausch wie bisher“, so der VK-Vorsitzende.
Das neue Führungsteam von AGPRO besteht aus Wittich Mahlknecht als Präsident, Gottfried Fragner, Stefan Grampelhuber und Stephan Peloschek als Vizepräsidenten sowie Klaus Pollhammer als Schatzmeister.
Am Rande der Feierlichkeit wurde mit EDGE, dem italienischen LGBTIQ*-Führungskräfteverband, eine noch engere Zusammenarbeit vereinbart. So findet zeitnah ein Auslandsbesuch der VK Fachgruppe Forschung und Technik bei EDGE in Italien statt.

 

Webseite des Partnerverbands AGPRO: agpro.at
Webseite des Partnerverbands EDGE: edge-glbt.it

Art. 3 GG: Jahresempfang der LSU

Am Freitag, den 22. April 2022 hatte die LSU – Lesben und Schwule in der Union, zum Jahresempfang eingeladen.
Auf der Veranstaltung war auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) anwesend.
Dieser sprach sich erstmals öffentlich für eine Grundgesetzänderung hinsichtlich des Schutzes sexueller Minderheiten aus:
„Wir setzen uns für die Ergänzung des Art 3 des Grundgesetzes um das Merkmal der sexuellen Identität ein“, so der Ministerpräsident Hendrik Wüst!
Er sicherte in dieser Frage der LSU seine „volle Unterstützung“ zu, so der Ministerpräsident.
„Wir haben die Chance, in dieser Hinsicht eine neue Zeit zu prägen.“

Auf dem Jahresempfang wurde der Völklinger Kreis durch unseren Vorstand Alf Spröde vertreten. Alf Spröde engagiert sich bereits seit Jahren für die Änderung des Art. 3 GG und begrüßte die Unterstützung des Regierungschefs:
„Ein klares Bekenntnis zu Vielfalt auch in der CDU und in der Gesellschaft und dem besonderen Schutz von sexueller und geschlechtlicher Identität im Grundgesetz.“

Im weiteren Verlauf des Empfangs ergaben sich dann auch noch zahlreiche gute Gespräche mit vielen Freund*innen der LSU und Akteur*innen der nordrhein-westfälischen Politik.

Kontakt zur LSU in NRW: cdu-nrw.de/netzwerk-lesben-und-schwule-der-union-lsu